Epochen der Musikgeschichte – 1. Barock

10. Januar 2016 - 09:00 Uhr

Sonntag, 10. Januar 2016 / 17:40 – 19:15 Uhr
ARTE

Dokumentation (Deutschland 2014, Erstausstrahlung) In vier Teilen zeigt die Reihe die bewegte Entwicklung der klassischen Musik. In der Musik der unterschiedlichen Epochen spiegeln sich im Verlauf der Jahrhunderte auch die jeweiligen Zeitläufe. Um die Faszination der Musik und ihre Veränderungen auch dem ungeübten Ohr nahezubringen, wird in jeder Folge ein Musiker ans Klavier gebeten, um in kurzen Beispielen seine Liebe zur Epoche hörbar und erlebbar zu machen.

Francesco Tristano

Francesco Tristano

1. Barock – Die Maxime des Barock "Mach es grandioser, reicher, bunter!" gilt auch für die Musik. In der Renaissance noch der Singstimme streng zugeordnet, behauptet nun die Instrumentalmusik ihre Selbstständigkeit. Zur Ehre Gottes und seiner absolutistischen Stellvertreter auf der Erde schaffen die Komponisten ihre Werke. Vivaldi wird zum ersten großen Star, Monteverdi erfindet die Oper, Lully feiert den Sonnenkönig, Händel macht Karriere in London, und mit der Musik von Johann Sebastian Bach vollendet sich eine Epoche, die schon weit über den "Barock" hinausweist.

Am Flügel zeigt der junge Pianist Francesco Tristano, weshalb das Barock auch das "Generalbass-Zeitalter" heißt, woher die "Fuge" kommt und warum wir heute im "Neobarock" leben.

Die weiteren Episoden "Die Wiener Klassik", "Die Romantik" und "Die Moderne" werden an den folgenden Sonntagen gezeigt.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge