Stabat Mater – P. Jaroussky & E. Barath singen Pergolesi

19. März 2017 - 10:00 Uhr

Sonntag, 19. März 2017 / 18:25 – 19:10 Uhr
ARTE

Musik (Frankreich 2014) Es ist eines der schönsten Sakralmusik-Werke überhaupt: Wie Mozarts "Requiem" ist auch Pergolesis "Stabat Mater" (1736) für Sopran, Alt und Streicher von düsterer Schönheit. Wie Mozart verfasste auch der 26-jährige Pergolesi sein Meisterwerk nur wenige Wochen vor seinem Tod. "Im gleichen Moment, in dem sein Tod bekanntgegeben wurde", so schrieb Dr. Burney, ein berühmter Reisender im 18. Jahrhundert, "offenbarte sich in ganz Italien ein ausgeprägtes Verlangen, seine Werke zu hören und zu besitzen."

Emöke Barath, Philippe Jaroussky

Emöke Barath, Philippe Jaroussky

Das Stück handelt vom Schmerz der Heiligen Mutter Gottes angesichts der Kreuzigung ihres Sohnes. Pergolesis Stärke waren Gefühle, nicht technische Virtuosität. "Durch die Seele voller Trauer, schneidend unter Todesschauer jetzt das Schwert des Leidens ging" – diesen physischen Schmerz und die Seelenpein der Heiligen Jungfrau übersetzt Pergolesi in Musik.

In der Besetzung mit dem französischen Countertenor Philippe Jaroussky und der ungarischen Sopranistin Emöke Barath entfaltet sich das Werk in seiner ganzen emotionalen Kraft. Nathalie Stutzmann dirigiert das von ihr gegründete Kammerorchester Orfeo 55.

(pt/MH)

Das Konzert ist auch hier zu erleben:

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge