Anzeige

Anzeige

Barenboim-Akademie soll Zentrum für arabische Musik werden

08. Juni 2017 - 14:07 Uhr

Berlin – Der Dirigent und Pianist Daniel Barenboim (74) will seine Musikakademie in Berlin zu einem Zentrum für arabische Musik ausbauen. Die für sein West Eastern Divan Orchestra gegründete Akademie und der dazu gehörende Pierre Boulez Saal sollten zum wichtigsten Ort für Musik aus dem Orient in Europa werden, sagte der Generalmusikdirektor der Staatsoper Unter den Linden am Donnerstag.

Barenboim-Said Akademie

Barenboim-Said Akademie

Als Vorbild für eine solche Begegnung unterschiedlicher Kulturen denke er an die Konferenz für arabische Musik, an der 1932 in Kairo auch europäische Komponisten wie Béla Bartók und Paul Hindemith teilnahmen. In der kommenden Spielzeit sollen neben Kammermusikensembles auch Musiker aus Nahost und Asien auftreten.

Barenboim bat um "ein bisschen Geduld" bis alle Möglichkeiten des Saals mit seinen verschiedenen Ebenen und technischen Möglichkeiten erprobt sind. Der ovale Raum neben der Staatsoper Unter den Linden wurde nach Plänen des Architekten Frank Gehry gebaut.

Nach seiner Eröffnung im März ist der 680 Sitze zählende Saal nahezu ständig ausverkauft. Die Auslastung liege bei 97,5 Prozent, sagte Intendant Ole Bækhøj. In der Saison 2017/18 sind 140 Konzerte geplant. Zu den Künstlern zählen dabei der Dirigent Zubin Mehta sowie die Pianisten Andras Schiff, Daniil Trifonov und Martha Argerich.

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Barenboim eröffnet Pierre-Boulez-Saal in Berlin – Konzertsaal mit Überraschungen
(04.03.2017 – 21:44 Uhr)

Weitere Artikel zur Barenboim-Said-Akademie

Links:

http://www.boulezsaal.de

https://barenboimsaid.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge