Anzeige

Anzeige

Ausstellung zum Leben und Wirken Wieland Wagners

24. Juli 2017 - 09:00 Uhr

Bayreuth – Einen Tag vor dem Auftakt der Bayreuther Festspiele wird am (heutigen) Montag im Richard Wagner Museum eine Ausstellung zum 100. Geburtstag des Komponisten-Enkels Wieland Wagner eröffnet. Am Nachmittag stellt sich zudem die Festspielleitung den Fragen der Presse.

Wieland Wagner

Wieland Wagner

Die Ausstellung mit dem Titel "Es gibt nichts 'Ewiges'. Wieland Wagner – Tradition und Revolution" befasst sich mit dem Leben und Wirken des früheren Festspielleiters, der 1966 im Alter von 49 Jahren in München starb und für die Neuausrichtung der Bayreuther Festspiele nach dem Nationalsozialismus steht.

Aufgewachsen ist Wieland mit seinen Geschwistern Wolfgang, Friedelind und Verena in der Villa Wahnfried, dem Wohnhaus Richard Wagners. Dort war er zum Günstling Adolf Hitlers geworden. Nach dem Krieg wandte er sich von der braunen Vergangenheit ab. Zum Neustart der Festspiele im Jahr 1951 übernahm Wieland gemeinsam mit seinem Bruder die Leitung. Die beiden gelten als Wegbereiter von "Neu-Bayreuth".

(dpa/MH)

Mehr zu diesem Thema:

Richard-Wagner-Museum macht neue Dokumente zu Bayreuther Festspielen verfügbar
(07.02.2017 – 16:21 Uhr)

Weitere Artikel zum Richard-Wagner-Museum

Weitere Artikel zu den Bayreuther Festspielen

Link:

http://www.wagnermuseum.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge