Vivaldi, Gloria

10. Mai 2012 - 08:05 Uhr

Sonntag, 13. Mai 2012 / 18:30 – 19:15 Uhr
ARTE

Musikfilm (Frankreich 2009) Das "Gloria" in D-Dur (RV 589) ist wohl das bekannteste aller religiösen Werke Antonio Vivaldis. Doch es gibt ein zweites "Gloria" (RV 588), dessen Sätze hinsichtlich Tonart, Orchestrierung und Stimmung erstaunliche Ähnlichkeiten mit RV 589 aufweisen. Ganz offensichtlich sollte eine der beiden Versionen die andere ersetzen – aber welche Fassung ist die jüngere?

Concerto Italiano

Das Entstehungsdatum beider Werke ist ungewiss, denn von keinem ist die Originalhandschrift des Komponisten erhalten. Der Film zeigt in aufwendig gestalteten Bildern ausgewählte Auszüge aus beiden "Glorias".

Mit der Partitur in der Hand verfolgt die italienische Altistin Sara Mingardo aufmerksam die Aufführung. Inspiriert von der Schönheit der Musik stellt Sara sich bisweilen vor, dass die Chorsänger sich im Rhythmus der Musik schwebend durch die Kirche bewegen – wie in einem Traum. Schließlich erhebt sich die Solistin und singt zusammen mit dem Chor die wundervollen Melodien, die Vivaldi eigens für sie geschrieben zu haben scheint.

Sara Mingardo ist Beobachterin und Solistin in dem Konzert, das im Herbst 2008 in der lombardischen Stadt Crema aufgeführt wurde. Auf dem Spielplan stehen zwei Vertonungen des "Glorias" von Antonio Vivaldi. Das "Gloria" D-Dur (RV 589) wurde noch nie fürs Fernsehen aufgezeichnet. Es spielt das Concerto Italiano unter der musikalischen Leitung von Rinaldo Alessandrini.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly

Anzeige

Anzeige

Andere Beiträge