Das Gesicht der Perfektion – Der Geiger Jascha Heifetz

22. Januar 2013 - 10:48 Uhr

Donnerstag, 24. Januar 2013 / 23:15 – 00:40 Uhr
RBB-Fernsehen

Filmporträt (USA 2011) Jascha Heifetz wird als der größte Violinvirtuose seit Paganini bezeichnet. Der Film portraitiert einen Künstler, für den nur die Perfektion ausreichend war, einen Musiker, der Maßstäbe für fast ein Jahrhundert setzen sollte. In Konzerten und privaten Filmaufnahmen aus den Jahren 1903 bis 1987 ist ein legendärer Geiger zu erleben, der auch in der populären Kultur einen großen Namen hatte: "Heifetz" war ein Synonym für Größe für jedermann – von Jack Benny bis zu den Muppets und Woody Allen.

DVD-Cover

Jascha Heifetz wurde 1901 in Vilnius im russischen Kaiserreich geboren, 1917 wanderte er nach Amerika aus. Er begann als musikalisches Wunderkind und galt schon mit 20 Jahren als der beste Geiger der Welt. Mit seinen zahlreichen Schallplattenaufnahmen setzte er Maßstäbe für ein ganzes Jahrhundert. Die Violine beherrschte der 1987 verstorbene Künstler mit unübertroffener Präzision, nur das Perfekte war für ihn ausreichend.

In dem Film von Peter Rosen sprechen die großen Geiger seiner Generation und viele seiner ehemaligen Schüler über den faszinierenden, auch geheimnisvollen Menschen Heifetz und über die doppelte Natur des künstlerischen Genies: wie kann ein sterblicher Mensch mit unsterblichen Talenten leben, mit Talenten, die er nutzen muss, die aber einen hohen Preis fordern? Sind der Mensch und der Künstler ein und dieselbe Person? Welchen Preis müssen Künstler und Mensch zahlen? Wer ist der Mensch hinter der Musik?

Die Dokumentation wurde kürzlich für den International Classical Music Award nominiert. Unter dem Originaltitel "Jascha Heifetz: God’s Fiddler" ist sie auf DVD erschienen.

(wa)

Trailer:

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , ,
Print Friendly
Andere Beiträge