Epochen der Musikgeschichte – 4. Die Moderne

31. Januar 2016 - 08:45 Uhr

Sonntag, 31. Januar 2016 / 17:40 – 19:15 Uhr
ARTE

Dokumentation (Deutschland 2015, Erstausstrahlung) Die Reihe erzählt in vier Episoden 400 Jahre Musikgeschichte als Soundtrack zur Geschichte Europas.

Cameron Carpenter

Cameron Carpenter

4. Die Moderne – Das 20. Jahrhundert ist auch die Zeit der dirigierenden Halbgötter und Klassikstars von Toscanini bis Karajan, von Callas bis Netrebko, von Caruso bis Pavarotti. Als sichere Wegbegleiter durch das Dickicht der vermeintlich so schwierigen "Modernen Musik" nehmen der Orgel-Virtuose Cameron Carpenter und der Kabarettist Serdar Somuncu den Zuschauer an die Hand. Carpenter demonstriert in lockerer Improvisation am Klavier einen Song aus der Dreigroschenoper ebenso leicht verständlich wie die Prinzipien der Zwölftontechnik und des Minimalismus – und plötzlich verliert die Avantgarde jeden Schrecken.

Der vierte Teil der Reihe fächert das Kaleidoskop des 20. Jahrhundert auf: ein Jahrhundert der Extreme, der technischen und politischen Revolutionen. Zwei Weltkriegen zum Trotz wagte die Musik immer wieder den Tanz auf dem Vulkan, von der Zwölftonmusik zum Jazz, vom Impressionismus bis zur Filmmusik der Hollywood-Blockbuster, von Strawinskys "Le Sacre du Printemps" bis zu den heutigen Stars der Klassik.

Somuncu beleuchtet Schlüsselepisoden der Epoche – vom Skandal um die Uraufführung des "Sacre" über die Verfolgung der entarteten Musik während des Dritten Reichs bis hin zum gemeinsamen Tennisspiel von George Gershwin und Arnold Schönberg.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge