Diana Damrau – Diva divina

15. November 2012 - 08:06 Uhr

Sonntag, 18. November 2012 / 17:05 – 18:00 Uhr
ARTE

Dokumentation (Deutschland 2011) Diana Damrau ist der Wirbelwind des Opernbetriebs. Mit ihrer außergewöhnlichen Art und ihrem überragenden Gesang beeindruckt die Sopranistin Dirigenten, Regisseure und Journalisten gleichermaßen. Darüber hinaus macht sie ihr unprätentiöser und herzlicher Charakter zum Liebling aller Bühnenkollegen. Die Dokumentation begleitet den deutschen Opernstar neun Monate lang und zeigt ein spannendes, intensives, temporeiches Künstlerleben im Jet-Set des internationalen Opernbetriebs und in der Harmonie des Lebens der jungen Familie.

Diana Damrau

Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" bringt es auf den Punkt: "Die Sopranistin Diana Damrau ist zurzeit die Beste ihres Fachs, wer Koloratur sagt, denkt Damrau." Dem kann auch das internationale Feuilleton nur zustimmen und kürt die deutsche Sängerin zur "weltbesten Koloratursopranistin" ("New York Sun"), überhäuft sie mit Auszeichnungen wie dem "Editor’s Choice" ("Gramophone") oder dem Preis der deutschen Schallplattenkritik. Das Magazin Opernwelt kürte die Sopranistin aufgrund ihrer "darstellerisch packenden Darbietungen" zur Sängerin des Jahres 2008, und der "Guardian" sah sie im selben Jahr bereits als "Kultfigur unserer Zeit".

Neun Monate lang durfte die Filmemacherin Beatrix Conrad den deutschen Opernstar mit der Kamera begleiten, auf und hinter die Opernbühnen in Genf, New York, Paris und München, bei Liederabenden und im Plattenstudio, aber auch beim Besuch der Eltern in der Heimatstadt Günzburg und in ihrem neuen Zuhause in Genf.

Dass die kleine Diana eine musische Begabung hatte, zeichnete sich schon in sehr jungen Jahren ab. Ihre kindlich-unermüdliche Freude am Singen und Tanzen war Eltern und Lehrern im heimatlichen Günzburg an der Donau schon länger aufgefallen. Doch als sie mit zwölf Jahren Franco Zeffirellis Opernverfilmung von "La Traviata" mit Teresa Stratas und Plácido Domingo sah, stand ihr Berufswunsch "Sängerin" endgültig fest. Sicher hätte sie sich damals nur im Traum gedacht, dass sie später einmal gemeinsam mit dem großen Idol Plácido Domingo vor Millionen von Zuschauern weltweit auftreten würde, und das auch noch mit einem Stück aus "La Traviata". Bei der großen Eröffnungsfeier zur FIFA WM 2006 wurde genau dieser Traum Wirklichkeit, und Diana Damrau brillierte mit dem Startenor in Verdis Trinklied "Brindisi".

Ihre erste Lehrerin traf Diana noch in ihrer Heimatstadt Günzburg: Die Opernsängerin Carmen Hanganu erkannte das Potenzial des jungen Mädchens und förderte es. Mit knapp 19 Jahren schloss Damrau ihr Gesangsstudium mit Auszeichnung ab und feierte ihr Bühnendebüt als Eliza im Musical "My Fair Lady" am Stadttheater Würzburg. Nach weiteren Engagements in Mannheim und Frankfurt startete sie 2002 ihre internationale Karriere.

(pt/wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: ,
Print Friendly
Andere Beiträge