Anzeige

Anzeige

Verschollene Märchenoper "Gänseliesel" wiederentdeckt

21. November 2017 - 17:13 Uhr

Kassel/Berlin (MH) – Jahrzehntelang galt die Orchesterfassung der Märchenoper "Gänseliesel" von Luise Greger (1862-1944) als verschlossen, jetzt wurde sie in der Universität Kassel wiederentdeckt. Wie die Einrichtung am Dienstag mitteilte, fanden Mitarbeiter die Partitur auf dem Dachboden der Murhardschen Bibliothek, die Teil der Universitätsbibliothek ist, bei der Durchsicht älterer Geschenke.

Notenblatt "Gänseliesel"

Notenblatt "Gänseliesel"

Bislang war lediglich ein Klavierauszug der im Dezember 1933 in Baden-Baden uraufgeführten Märchenoper bekannt. Auf dessen Grundlage wurde 2012 in Kassel eine kammermusikalische Fassung des Stücks rekonstruiert und aufgeführt, teilte die Universität weiter mit. Der überraschende Fund der Partitur beflügle auch Überlegungen zu einer umfassenden Würdigung der Künstlerin anlässlich ihres 75. Todestages im Jahr 2019.

Greger wirkte als Sängerin, Pianistin, Liedkomponistin und Gastgeberin in ihren musikalischen Salons. Sie schuf etwa 170 Liedkompositionen, unter anderem zu Texten von Theodor Storm und Johann Wolfgang von Goethe. Die Märchenoper "Gänseliesel" zählt zu ihren letzten Werken.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Weitere Nachrichten

Link:

http://www.uni-kassel.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge