Bariton Barry McDaniel (87) gestorben

20. Juni 2018 - 14:52 Uhr

Berlin (MH) – Die Deutsche Oper Berlin trauert um den Bariton Barry McDaniel. Wie das Haus am Mittwoch mitteilte, starb der Sänger am Montag nach langer Krankheit in Berlin. Er wurde 87 Jahre alt. Der US-Amerikaner gehörte 37 Jahre lang zum Ensemble der Deutschen Oper. Er zähle zu dem Kreis der Sänger, die dem Haus in den sechziger Jahren zu Weltruhm verholfen hätten, hieß es.

Barry McDaniel (1930-2018)

Barry McDaniel (1930-2018)

McDaniel debütierte 1962 an der Deutschen Oper als junger Dichter Olivier in Richard Strauss' "Capriccio". Seine stilistische Bandbreite reichte von Barockopern wie Cavallis "La Calisto" über die großen Mozartpartien seines Fachs bis hin zu Uraufführungen wie Aribert Reimanns "Melusine" oder Hans Werner Henzes "Der junge Lord".

Ab Mitte der achtziger Jahre reduzierte McDaniel aus gesundheitlichen Gründen seine Auftritte, blieb seinem Stammhaus aber bis 1999 in Rollen wie Melot ("Tristan und Isolde"), erster Gefangener ("Fidelio") und Alcindoro ("La Bohème") weiter verbunden. Daneben wirkte er als Konzert- und vor allem als Liedinterpret.

(wa)

Mehr zu diesem Thema:

Deutsche Oper Berlin holt Jossi Wieler für Belcanto-Oper
(16.04.2018 – 17:02 Uhr)

Weitere Artikel zur Deutschen Oper Berlin

Link:

http://www.deutscheoperberlin.de

© MUSIK HEUTE. Alle Rechte vorbehalten – Informationen zum ➜ Copyright

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge