Simon Rattle freut sich aufs Bundesjugendorchester – Livestream in der Digital Concert Hall

31. Mai 2011 - 13:57 Uhr

Das Bundesjugendorchester tritt in der Saison 2011/12 gleich zweimal in der Berliner Philharmonie auf. Im Oktober führen die jungen Musiker mit Sir Simon Rattle die 9. Sinfonie von Anton Bruckner auf. Mit Markus Stenz spielt das "jüngste Spitzenorchester Deutschlands" dort im Januar die 5. Sinfonie von Gustav Mahler und Detlef Glanerts "Insomnium".

(Foto: © Sir Simon Rattle / Jim Rakete)

Der Komponist Anton Bruckner konnte nur die ersten drei Sätze seiner 9. Sinfonie vollenden. Diese werden häufig allein oder mit seinem "Te Deum" aufgeführt. Es gibt aber mehrere Ansätze, den vierten Satz aus Bruckners eigenen Entwürfen zu vervollständigen. Eine dieser Fassungen wird das Bundesjugendorchester mit Sir Simon Rattle präsentieren.

Bei der Jahres-Pressekonferenz der Berliner Philharmoniker erklärte deren Chefdirigent am Montag, dass er sich auf die Interpretation des Bundesjugendorchesters schon sehr freut. "Jedem, der ihnen das nicht zutraut, werden sie das Gegenteil beweisen", zeigte er sich überzeugt. "Das Werk behandelt in gewisser Weise das Ende der Welt. Zu diesem Thema haben nicht nur ältere, sondern auch junge Menschen eine eigene Meinung. Und ich bin auf ihre Ansichten gespannt. Sie sind sowieso die Zukunft unserer Musik", erklärte Rattle.

Eine weitere Besonderheit des Konzerts wird sein, dass es live in der Digital Concert Hall übertragen wird. Meist kann die Internetplattform nur eigene Veranstaltungen der Berliner Philharmoniker streamen. Erstmals wurde im April 2011 mit dem Concertgebouw-Orchester ein Konzert eines anderen Ensembles übertragen. Dem folgt im Oktober das Bundesjugendorchester.

(wa)

Mehr zu diesen Schlagwörtern: , , , , ,
Print Friendly
Andere Beiträge